infas im Dialog in Chemnitz, der Kulturhauptstadt 2025

Chemnitz ist Kulturhauptstadt 2025 und in diesem Zusammenhang wird in der Region darüber nachgedacht, welche Nutzen über die Kultur hinaus sich regional, infrastrukturell, verkehrs- oder bildungspolitisch aus diesem Ereignis ergeben könnten. Wie kommen die erwarteten Gäste schnell und umweltgerecht zu uns und von Kulturereignis zu Kulturereignis? Und vor allem: wie gestalten wir die kommenden Jahre so, dass die Effekte möglichst nachhaltig über die Jahre nach 2025 wirken?

Diese und andere Fragen werden in der Sendung „Volldampf C – Europäische Kulturhauptstadt aus eigener Kraft“ am 13. Januar 2022 ab 19 Uhr, frei empfangbar über den Kanal „KRAFTVERKEHR live“ auf Youtube und Facebook, diskutiert (Mittschnitt auch nach der Veranstaltung verfügbar).

Dabei sind der sächsische Staatsminister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt, die Ballettdirektorin Sabrina Sadowska, der Galerist Bernd Weise, ein Umweltunternehmer, eine Expertin des Umweltbundesamtes aus Dessau und die Mobilitätsforschung von infas. Ermöglicht wird die Sendung durch die Initiative von Chemnitzer Unternehmern. Sie wird aus dem Atrium des Chemnitzer Eventzentrums „Kraftverkehr“ gesendet.

Kompass – ein Projekt zur Zukunft der Mobilität

Im Rahmen der Fördermaßnahme „MobilitätsZukunftsLabor 2050“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist infas am Projekt „Kompass – Entwicklungs- und Veränderungsprozesse der Alltagsmobilität in regionalen Zukunftslaboren“ beteiligt. Unter Federführung der TU Dresden werden dabei verschiedene Datenbestände – unter anderem aus der Studie „Mobilität in Deutschland“ (MiD) – zusammengeführt und analysiert.

„Kompass – ein Projekt zur Zukunft der Mobilität“ weiterlesen

Falscher Freund

Ohne Zweifel birgt Homeoffice Vorteile – aber auch Risiken

Mit Corona kam das Homeoffice. Manche sprechen von einem aufgezwungenen Experiment, andere halten es für eine überfällige Entwicklung und die Zukunft des Arbeitens. Bei aller Euphorie wird gerne übersehen, dass bei Weitem nicht jeder Beschäftigte diese Option nutzen konnte. Wer profitiert von der schönen neuen Homeoffice-Welt? Sind es am Ende diejenigen, die sich aufgrund ihrer Bildungs- und Berufsabschlüsse ohnehin in einer privilegierten Situation auf dem Arbeitsmarkt befinden?
„Falscher Freund“ weiterlesen

Corona und die Mobilität – verkehrt gewendet?

Nur selten laufen sozialwissenschaftliche Forschungsergebnisse Gefahr, schon kurz nach einer Erhebung veraltet zu sein.  Trotzdem sind die Resultate aus einem laufenden Forschungsprojekt zur Alltagsmobilität 2020 aufschlussreich, denn sie stellen einige Vermutungen auf den Prüfstand.
„Corona und die Mobilität – verkehrt gewendet?“ weiterlesen

Wird alles anders?

„Das Klimapaket ist ein Dokument der politischen Mutlosigkeit.“ So urteilte im vergangenen Herbst Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, nach vier Sitzungen des von der Bundesregierung einberufenen Klimakabinetts. Die beschlossene CO₂-Bepreisung sei zu niedrig angesetzt. Zwischen der notwendigen und der nunmehr geplanten CO₂-Bepreisung bestehe eine gewaltige Lücke, so Edenhofer. Das zentrale Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Einhaltung der selbst gesteckten Klimaschutzziele wurde auch von anderen Beobachtern kritisch kommentiert. Zugleich steht den zurückhaltenden Entscheidungen der Politik ein wachsender Handlungsdruck aufseiten der Bürgerinnen und Bürger gegenüber. Es sind vor allem die Jungen, die mit ihren regelmäßigen Demonstrationen und Mahnungen eine Mobilisierungskraft erzeugen, wie sie es in der Bundesrepublik lange nicht gab.

„Wird alles anders?“ weiterlesen